Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten: Roman
16,00 €
bei Amazon

Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten

, aktualisiert am

Motorräder sind ein starkes Symbol der Freiheit, aber was passiert, wenn man viel Zeit für die Pflege aufwenden muss? In “Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten”, geht Robert M. Pirsig in seinem Buch dieser Frage nach. In diesem Roman geht es nicht nur um Motorräder; vielmehr verwendet der Autor die Motorradwartung als Metapher…

Themengebiet:
Asiatische Kultur
Format:
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
eBook / Kindle
Autor(en):
von Robert M. Pirsig (Autor), Rudolf Hermstein (Übersetzer)
Erscheinungsjahr:
1. April 1978
Sprache:
deutsch

Zen und die Kunst der Motorradwartung ist ein Buch, das es schon eine Weile gibt. Es ist ein Roman über zwei Personen, die eine Motorradtour durch Amerika unternehmen.

Ich habe gerade ein Buch mit dem Titel “Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten” gelesen. Die englische Ausgabe heißt: “Zen and the Art of Motorcycle Maintenance”. Der Autor, Robert Pirsig, ist ein amerikanischer Mann, der sich im Alter dem Reisen verschrieben hat. Zusätzlich ist er auch ein Student der östlichen Philosophie. Seine Reise führt ihn mit seinem Motorrad quer durch Amerika. Unterwegs begegnet er Menschen mit unterschiedlichen Sichtweisen, die das in Frage stellen, was er über das Leben und die Realität zu wissen glaubt.

Ich fand es sehr interessant, wie dieser moderne Philosoph über alte chinesische Weisheiten wie Buddhismus und Konfuzianismus nachdenkt. Ich würde dieses Buch jedem empfehlen, der sich für Philosophie oder östliche Kultur interessiert.

Die Motorrad-Metapher

Als Robert M. Pirsig dieses Buch 1974 schrieb, dachte er nicht so sehr über Motorräder nach, sondern eher darüber, wie Menschen miteinander kommunizieren. Er schlussfolgert daraus was es bedeutet, sich selbst und ihre Maschinen – einschließlich unseres eigenen Körpers und Geistes – zu “pflegen”, um sie reibungslos durch die Wendungen (und Stürze) des Lebens zu bringen.

Die Geschichte spielt 1968, als der Autor (Robert) und sein Sohn Chris auf einer Motorradreise von Minnesota nach Nordkalifornien sind, wo er College-Kurse unterrichtet. Unterwegs werden sie in verschiedene philosophische Gespräche verwickelt, die von östlicher Philosophie bis hin zu westlicher Wissenschaft reichen, und wie diese mit ihrem eigenen Leben zusammenhängen.

Das interessanteste Kapitel trug den Titel “Qualität”. In diesem Kapitel geht es darum was Qualität bedeutet. Es zeigt auf, warum die Menschen Qualitätsprodukte wollen. Demzufolge ist es wichtig, die Qualität aufrechtzuerhalten, gerade dann wenn man nicht jeden Tag etwas Neues produziert, wie es manche Fabriken tun.


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert